BSU-Generalversammlung: Knapp 7 Millionen Fahrgäste und ein positives Geschäftsjahr

Mit knapp 7 Millionen Fahrgästen und einem Betriebsgewinn von rund 407'000 CHF war der BSU auch 2018 gut unterwegs. Anlässlich der Generalversammlung in Solothurn konnten der scheidende Verwaltungsratspräsident Ulrich Bucher und Direktor Fabian Schmid Erfreuliches berichten. Anita Panzer wurde zur neuen Verwaltungsratspräsidentin gewählt.

 

6,91 Millionen Fahrgäste hatte der BSU im 2018 transportiert. Dies ist ein Plus von 1,3 Prozent resp. 90‘000 Fahrgästen gegenüber dem Vorjahr. Bei einem Gesamtaufwand von 19,6 Millionen Franken schloss die Rechnung des Linienbetriebs mit einem Überschuss von rund 407‘000 Franken. Der Kostendeckungsgrad des BSU ging von 54,8 % auf 53,1 % zurück. 

Positiv hervor sticht der BSU auch schweizweit: Bei den Qualitätsmessungen des Bundesamtes für Verkehr BAV 2018 hat der Solothurner Busbetrieb im gesamtschweizerischen Vergleich unter den total 68 beurteilten Busunternehmen den ersten Platz (Vorjahr Platz 28) erreicht.

 

Der scheidende Verwaltungsratspräsident Ulrich Bucher hielt ein «Abschiedsreferat» zum Thema «Der öffentliche Verkehr im Wandel der Zeit» und wurde von Vizepräsident Reto Affolter für seinen langjährigen Einsatz für den BSU gewürdigt. Ulrich Bucher war seit 1988 Verwaltungsrat des BSU und seit 1999 Verwaltungsratspräsident.

 

Neu in den Verwaltungsrat gewählt wurden Hardy Jäggi, Gemeindepräsident Recherswil, und Patrick Zürcher als Nachfolger von Dominik Meyer als Vertreter des BSU-Personals. Als Nachfolgerin von Bucher hat der Verwaltungsrat im Anschluss an die Generalversammlung Anita Panzer, Gemeindepräsidentin Feldbrunnen-St. Niklaus, als Präsidentin gewählt.

Auskunft erteilt