Medienmitteilungen

Ab heute, 10. August 2020, verkehrt die neue BSU-Expressbus-Linie 10 ab Hauptbahnhof Solothurn ins Areal Attisholz-Süd. Die neue Linie bedient von Montag bis Freitag, jeweils morgens, mittags und abends, ab «Solothurn, Hauptbahnhof» die Haltestellen «Luterbach, Nordstrasse» und «Luterbach, Attisholzstrasse» ohne Zwischenhalte.

Der BSU wird in Koordination mit der öV-Branche Schweiz und unter Berücksichtigung des entsprechenden Schutzkonzeptes per 11. Mai 2020 wieder zum Normalfahrplan zurückkehren. Das Moonliner-Angebot bleibt weiterhin eingestellt. 

Der Busbetrieb Solothurn und Umgebung BSU passt seinen Fahrplan gemäss den Vorgaben von BAV, SBB und Postauto an. Die Änderungen treten ab Mittwoch, 25.

Seit 20 Jahren fährt der Busbetrieb Solothurn und Umgebung BSU in den frühesten Morgenstunden die Chesslerinnen und Chessler zuverlässig mit Extrabussen nach Solothurn zur traditionellen Chesslete. Im Jubiläumsjahr standen dafür 13 Gelenk- und 4 normale Busse im Einsatz. Die 17 Extrabusse befördertenüber 1’500 Fasnächtler nach Solothurn.

Der BSU bietet seinen Fahrgästen ab Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 zahlreiche Angebotsverbesserungen an: Auf der Linie 1 zwischen Derendingen und Solothurn und auf der Linie 2 zwischen Solothurn und Gerlafingen verkehren zusätzliche Buskurse. Die Abfahrtszeiten der Buslinie 3 und 6 werden in Lohn-Lüterkofen, respektive in Biberist auf die Ankunftszeiten des RegioExpress RBS angepasst. Auf der Linie 5/7 und 9 wird das Angebot ausgebaut.

Hier die Änderungen im Überblick:

Mit knapp 7 Millionen Fahrgästen und einem Betriebsgewinn von rund 407'000 CHF war der BSU auch 2018 gut unterwegs. Anlässlich der Generalversammlung in Solothurn konnten der scheidende Verwaltungsratspräsident Ulrich Bucher und Direktor Fabian Schmid Erfreuliches berichten.

6,91 Millionen Fahrgäste haben 2018 das Angebot des Busbetriebs Solothurn und Umgebung BSU genutzt. Das ist ein Plus von 1,3 Prozent resp. 90‘000 Fahrgästen.

 

Etwas weniger Fahrgäste als im Rekordjahr 2018 reisten in den frühen Morgenstunden mit dreizehn Extra-Gelenk- und vier Extra-Normalbussen des BSU an die Solothurner Chesslete. Das sind knapp 200 Fasnächtler weniger als im Vorjahr. Der BSU freut sich über die anhaltend hohe Nachfrage.

Der Fahrplanwechsel vom 9. Dezember bringt beim Busbetrieb Solothurn und Umgebung kleine Änderungen. Auf der Linie 1 verlängert sich die Fahrzeit um Anschlüsse an Fernverkehrszüge besser zu gewährleisten und aufgrund von Bauarbeiten. Neue Entlastungskurse verkehren auf der Linie 2. Für eine höhere Fahrgastkapazität werden auf der Linie 4 Gelenkbusse eingesetzt.

Die Änderungen im Überblick:

Mit 2,2 Prozent mehr Fahrgästen und einem Betriebsgewinn von rund 560'000 CHF war der Busbetrieb Solothurn und Umgebung BSU auch 2017 gut in Fahrt. Anlässlich der Generalversammlung im Alten Spital in Solothurn konnten Verwaltungsratspräsident Ulrich Bucher und Direktor Fabian Schmid Erfreuliches berichten.